Archive for Februar, 2013

Archive for Februar, 2013

Viele Menschen verzichten, wenn sie abnehmen möchten, häufig auf fast alle Speisen und nehmen nur noch soviel Kalorien auf, dass sie nicht umkippen. Das so eine Nulldiät völliger Quatsch ist, ist bereits seit langem bekannt.

Glücklicherweise hat sich sogar mittlerweile rumgesprochen, was wirklich beim Abnehmen hilft: Nämlich genügend Proteine, also Eiweiße, und Krafttraining, welches den Muskelaufbau fördert. Kohlenhydrate hingegen sind nur “Bonus” und eigentlich nicht essentiell für den Körper.

Doch warum ist das so? Um dieser Frage nachzugehen, muss man sich ein wenig über die menschliche Evolution informieren. Vor tausenden von Jahren, vor der Erfindung des Ackerbaus, welcher mit der erheblichen Zunahmen von Kohlenhydraten (Brot usw.) einherging, ernährte sich der Mensch vor allem von Fleisch, welches vorher auf der Jagd beschafft wurde. Fleisch enthält vor allem Proteine und Fette – alles, was der Mensch zum leben braucht.

Zum Abnehmen wäre also eine Mischung aus Fett und Proteinen am besten geeignet. Ich kann nicht aus eigener Erfahrung sprechen, aber in einigen Foren habe ich bereits einiges über eine solche anabole Diät gelesen. Dabei wird komplett auf Kohlenhydrate verzichtet. Die ersten paar Tage ist einem schwindelig und man fühlt sich total schlapp. In dieser Phase stellt der Körper wohl wieder auf die “klassische” Ernährungsform des Steinzeitmenschen um. Nach ca. einer Woche Ernährung durch Proteine und Fette läuft der Stoffwechsel dann problemlos. Man verbrennt, sofern man gleichzeitig trainiert und nicht extrem viel isst, eine Menge fett, da der Körper keine Kohlenhydrate en masse bekommt, die er als Fett einlagern kann. Er bedient sich also an den körpereigenen Fettdepots.

Im Grunde genommen finde ich diese Ernährungsform durchaus interessant, aber sie ist für normale Menschen ohne extreme Willenskraft nicht durchsetzbar. Z.B. in Mensen oder Kantinen wird man keine Mahlzeit finden, die nur aus Proteinen und Fetten besteht. Man kann sich natürlich Putenfleisch oder Magerquark einpacken, dass ist auf Dauer allerdings sehr anstrengend, vor allem wenn sämtliche Kollegen vor der eigenen Nase Kohlenhydrate in sich hinein schaufeln.

Schafft man es allerdings diese Ernährungsform durchzuziehen, baut man nicht nur Fett ab, sondern auch Muskelmasse auf. In diesem Sinne: Läutete die Grillsaison ein und ernährt euch nur noch von Fleisch, Salat und Magerquark .

Posted by Laeufer on Februar 13th, 2013

Letzte Woche habe ich bereits einige Tipps von mir gegeben, wie man sich am besten für den Sport motiviert. Heute setze ich die Reihe fort und gebe weitere Tipps, die zumindest mir helfen, mich jedes mal aufs neue zu motivieren.

Eine weitere Ansatzstelle, ist der innere Schweinehund. Man muss sich denken: Was bringt es mir heute nicht zu trainieren? Im Normalfall: Nichts. Die Laune bleibt unten, der Körper pennt ein und man wird nur müder und müder. Jeder der schonmal trainiert hat weiß, dass das Gefühl danach einfach umwerfend ist und man sich denkt “Zum Glück hab ich mich aufgerafft”. Des Weiteren lebt man nicht für immer. Jedes Training, das ausfällt, kann nicht nachgeholt werden. Also sollte man jede Chance nutzen. Außerdem sollte sich jeder klar machen: Sport fördert das Selbstbewusstsein und gibt einfach ein gutes Gefühl.

Kann man sich trotz aller Tipps nicht motivieren, könnte es vllt. daran liegen, dass man einfach nicht “seine” Sportart herausgefunden hat. Zu Teenagerzeiten habe ich z.B. nur Ausdauer-Training gemacht. Es hat mich so oft so sehr gelangweilt und es war einfach nur eine Höllenqual immer bei der ständigen Bewegung weitere Minuten durchzuhalten. Seit einiger Zeit betreibe ich Kraftsport und es ist immer Abwechslung dabei, da man die Übungen so gut variieren kann und es für jede Muskelpartie zig Übungen gibt. Außerdem sieht man hier durch Gewichtsteigerungen besonders gut, dass man etwas geleistet hat. Ein weiterer wichtiger Motivationspunkt.

Doch es muss nicht für jeden Kraftsport sein. Man sollte sich einfach mal Gedanken machen, was einem Spaß macht: Schwimmen gehen, Radeln, Joggen, Fußball spielen usw.. Die Möglichkeiten sind unenendlich. Jede Motivation hilft nichts, wenn man nicht Spaß bei dem hat, was man da tut.

Mein letzter Tipp für dieses Mal: Schafft man es nicht, alleine den Arsch hochzubekommen, dann sollte man sich einen Kumpel oder eine Freundin suchen, die ebenfalls die jeweilige Sportart ausüben möchte. Zu Zweit tritt man sich gegenseitig in den Allerwertesten und pusht sich so gegenseitig hoch loszulegen.

Ich hoffe meine Tipps konnten euch einigermaßen helfen. Vielleicht fallen fleißigen Lesern ja weitere Motivationshilfen ein, diese sind in den Kommentaren immer gerne gesehen!

Posted by Laeufer on Februar 6th, 2013

Zugegeben: Die Überschrift ist etwas verfrüht. Noch fallen in Deutschland dicke Schneeflocken und es sieht leider gar nicht nach Frühling aus. Doch seien wir ehrlich: Wenn der Frühling erstmal da ist, und die Speckrollen immernoch am Bauch kleben, dann ist es zu spät für Vorbereitungen zur Frühlingsfigur.

Aus diesem Grund sollte man auch schon im tiefsten Winter anfangen, den Körper auf Vordermann zu bringen. Im Idealfall macht man das sowieso das ganze Jahr über.

Viele Leute stecken allerdings noch mitten im Winterschlaf drin und haben keine Lust auf Sport, um sich für den Frühling fit zu machen. Ich möchte hier ein paar Tipps geben, wie man sich am besten motivieren kann.

Das A und O eines guten Trainings, jedenfalls bei mir, ist der passende Soundtrack. Der sollte je nach Musikgeschmack gewählt werden, allerdings sollte man darauf achten, dass die Songs einen pushen und nicht einschlafen lassen. Ich persönlich bevorzuge z.B. Hip Hop beim Kraftsport, wohingegen beim Cardio-Training eher elektronische Musik zum Einsatz kommt. Aber wie gesagt: Je nach Geschmack.

Ein weiterer extrem wichtiger Hinweis: Plant man den Sport für Abends nach der Arbeit / Uni / Schule ein, dann sollte man definitiv loslegen, bevor man sich setzt oder hinlegt. Wenn ich heim komme, ziehe ich direkt meine kurze Sporthose an, gehe kurz bei Facebook online und trinke dabei z.B. einen Kaffee oder einen Energy Drink, damit der Körper nach einem langen Tag überhaupt nochmal Gas geben kann. Wo wir direkt zum nächsten Punkt kommen…

Hilfsmittel, oder auch Booster genannt. Nein, ich rede nicht von irgendwelchen ominösen illegalen Substanzen. Die Variation ist vielseitig: Der eine bevorzugt Kaffee, der andere einen Energy Drink (Achtung: Zucker), wieder andere nehmen spezielle Booster zu sich, sogenannte Pre-Workout-Supplements. Hierbei sollte man allerdings darauf achten, dass man keine schädlichen Stoffe konsumiert. Am besten macht man sich einfach im Internet über den Booster seiner Wahl schlau und liest z.B. in Foren, was die Leute dazu sagen. Ich persönlich empfehle Craze. Andere Booster wirken vielleicht besser, doch beinhalten sie häufig Stoffe wie Geranium, die in Deutschland illegal sind. Genau informiert habe ich mich darüber nicht, allerdings wird es schon seine Gründe haben, warum solche Dinge verboten sind.

Schaut nächstes Mal wieder rein, für weitere Tipps, um sich für das Training zu motivieren.